FAQ – Häufige Fragen

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verzichten wir auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie zum Beispiel Patient/in. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral.

allgemeine Fragen

Was bedeutet Wahlarzt?
Ein Wahlarzt ist ein niedergelassener Arzt, der keinen Kassenvertrag abgeschlossen hat und direkt mit den Patienten abrechnet. Der Patient hat somit den Status eines Privatpatienten.
Warum zum Wahlarzt gehen?
Die entscheidendsten Vorteile sind:
zeitnaher Termin
kurze Wartezeiten
mehr Zeit für den Patienten
In Oberösterreich gibt es deutlich mehr Wahlärzte als Kassenärzte, somit wird ein Großteil der Patienten von Wahlärzten betreut.
Kann ein Wahlarzt ein Rezept ausstellen?
Wahlärzte sind selbstverständlich berechtigt ihren Patienten Medikamente zu verordnen. Die Verordnung erfolgt grundsätzlich auf einem Privatformular.
Jedes Rezept eines Wahlarztes bedarf der Gleichstellung durch die Krankenversicherung. Verantwortlich für die Durchführung der Gleichstellung von Privatrezepten oder für die Einholung von chefärztlichen Bewilligungen ist der Patient. In der Praxis übernehmen aber die Apotheken diese Aufgaben für die Patienten, wenngleich die Apotheken keine Verpflichtung dazu trifft.
Kann man zu einem Wahlarzt zugewiesen werden?
Die Zuweisung eines anderen Arztes ist keine Voraussetzung, um einen Termin bei uns zu vereinbaren! Es erleichtert lediglich die Kostenrückerstattung bei Ihrem Krankenversicherungsträger.
Kassenvertragsärzte sind in erster Linie verpflichtet zu Kassenvertragsärzten und kasseneigenen Einrichtungen zuzuweisen. Lediglich wenn solche nicht zur Verfügung stehen, mit erheblicher Wartezeit auf einen Termin einhergehen oder seitens der Patienten ausdrücklich die Zuweisung zu einem Wahlarzt gewünscht wird, darf eine Zuweisung zu einem Wahlarzt erfolgen.
Umgekehrt sind Wahlärzte berechtigt, zu Kassenvertragsärzten zuzuweisen. Dazu erhalten Sie von uns ein Privatformular mit allen notwendigen Informationen. Bei Inanspruchnahme des Kassenvertragsarztes müssen Sie, falls vorhanden, die e-card vorweisen.
Kann man von einem Wahlarzt eine Krankmeldung bekommen?
Ein Wahlarzt kann bei Vorliegen einer Arbeitsunfähigkeit dem Patienten eine Arbeitsunfähigkeitsmeldung (Krankmeldung) ausstellen. Diese muss der Patient noch am selben Tag seinem Krankenversicherungsträger bekannt geben. Erst nach der Begutachtung des Chefarztes gilt die Arbeitsunfähigkeit als genehmigt.
Ebenso besteht eine Verpflichtung für den Patienten, seine Arbeitsunfähigkeit seinem Dienstgeber nachzuweisen. Auf der Formularausfertigung für den Dienstgeber erscheint keine Diagnose.
Fällt der Grund für die Arbeitsunfähigkeit weg, hat eine Gesundmeldung an den Krankenversicherungsträger zu erfolgen. Die Gesundmeldung kann der Patient selbst oder sein Wahlarzt vornehmen.

Honorarordnung

Art Erklärung Kosten
Ordination allgemeiner Vorstellungstermin beim Hautarzt oder beim Plastischen Chirurgen 90 €
Ordination ohne Termin Vorstellungstermin für Akutfälle, Patienten mit Termin haben Vorrang, Dauer kürzer als bei Patienten mit Termin 90 €
Operationstarif kleiner Eingriff (z.B. Entfernung von Muttermalen) chirurgische Entfernung von dermalen Hautveränderungen, individuelle Preisvereinbarung bei mehreren gleichzeitigen Eingriffen ab 150 €
Operationstarif großer Eingriff (z.B. Entfernung von Zysten, Lipomen u.ä.) chirurgische Entfernung von dermalen oder subkutanen Hautveränderungen, Defektdeckung (Lappenplastik), kleine Venenbehandlungen, individuelle Preisvereinbarung bei mehreren gleichzeitigen Eingriffen ab 250 €
Operationstarif für tageschirurgische Eingriffe (z.B. Venenoperationen, ästhetische Eingriffe u.ä.) größere Eingriffe in lokaler oder allgemeiner Narkose, Verrechnung auch mit einer Zusatzversicherung möglich ab 750 €
Fotofinder Zuschlag für Hautkrebsfrüherkennung mit Ganzkörperfotografie 30 €
Laser kosmetische oder ästhetische Behandlung ab 90 €
Venen (Dr. Kendler) Zuschlag für Venendiagnostik 30 €
ausführliche therapeutische Aussprache bei einer Dauer über 15 Minuten, Leistung zusätzlich zur Ordination 30 €
Hyposensibilisierungsimpfung Impfung im Rahmen einer Allergiebehandlung 20 €
Iontophoresebehandlung Behandlung im Rahmen einer Hyperhidrosetherapie 10 €
Kryotherapie Kältebehandlung von Hautveränderungen durch die Ordinationsassistentin 10 €
Lichttherapie Behandlung mit UVA oder UVB 311 nm 10 €
Postversand Kuvert und Porto beim Versand von z.B. Befunden, Berichten, Rezepten 5 €

Kosten

Mit welchen Kosten muss man rechnen?
Unsere Honorarordnung ist nach den Empfehlungen der Ärztekammer für Oberösterreich erstellt. Sie können die bezahlte Honorarnote bei Ihrem Krankenversicherungsträger einreichen und um Kostenrückerstattung ansuchen. Näheres unter "Wie funktioniert die Kostenrückerstattung?".
Wie kann man bezahlen?
Sie können in bar, mit Bankomatkarte, mit Kreditkarte oder per Überweisung bezahlen.
Wie funktioniert die Kostenrückerstattung?
Einen Teil der Kosten bekommt man in der Regel über die eigene Krankenkasse rückerstattet. Jede Versicherung bietet ein Online-Portal oder eine Handy-App für die unbürokratische Übermittlung der Wahlarzt-Honorarnote ohne Postversand an.
Auf Wunsch übernehmen wir für unsere Patienten die Übermittlung kostenlos.
Wie viel wird rückerstattet?
Die Rückerstattung hängt von zahlreichen Faktoren ab und kann daher nur grob kalkuliert werden.
Für allgemeine Vorstellungstermine wird etwa folgender Betrag erstattet: BVAEB 16 €, KFG/KFL/LKUF 23 €, ÖGK–OÖ 8 €, ÖGK–S 21 €, SVS 14–19 €.
Für eine jährliche Hautkrebsvorsorge wird etwa folgender Betrag erstattet: BVAEB 30 €, KFG/KFL/LKUF 40 €, ÖGK–OÖ 21 €, ÖGK–S 21 €, SVS 22–30 €.
Für andere Leistungen (Allergietest, Befundbericht, Blutabnahme, Lichttherapie, Operation ...) wird ebenso eine Rückerstattung gewährt. Für Wiedervorstellungen im selben Monat kann die Rückerstattung geringer ausfallen. Manche Leistungen werden nicht rückerstattet: Ästhetik, Lasertherapie, Sklerosierung von Besenreisern.

Terminvereinbarung

Wie kann man einen Termin vereinbaren?
Wir empfehlen die telefonische Terminvereinbarung. Sie können uns jedoch auch per E-Mail eine Terminanfrage senden.
Wann ist ein Termin nicht erforderlich?
Für eine Hyposensibilisierungsimpfung, eine Iontophoresebehandlung, eine Kryotherapie oder eine Lichttherapie ist keine Terminvereinbarung erforderlich.
Warum gibt es vormittags keine Offene Sprechstunde mehr?
Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben wir die Vorschrift alle Patienten zuvor zu planen, um so einer Menschenansammlung vorzubeugen. Somit können wir die Offene Sprechstunde derzeit nicht anbieten.

Wie ist der Ablauf bei ...

... einem Hautscreening?
Die Ganzkörperuntersuchung wird in der Regel liegend und in Unterwäsche gekleidet durchgeführt. Dauer der Untersuchung je nach Hauttyp etwa 10 Minuten.
... einem Hautscreening mit Ganzkörperfotografie – Fotofinder master?
Die Ganzkörperuntersuchung mit der computergestützen Ganzkörperfotografie mit künstlicher Intelligenz erfolgt stehend in Unterwäsche gekleidet. Es werden nach einem programmierten Schema 20 Bilder mit einer hochauflösenden Kamera mit polarisiertem Blitz aufgenommen. In der Folge rechnet der Computer die gesichteten Hautläsionen heraus und präsentiert sie nach verschiedenen Kriterien geordnet auf einem 4K-Spezialdisplay. Nun kann der Hautarzt relativ schnell eine vollständige Übersicht über den Patienten erhalten und ggf. einzelne Muttermale noch gesondert untersuchen. Dauer der Untersuchung je nach Hauttyp etwa 10 bis 15 Minuten.
Der besondere Vorteil dieser neuen Methode liegt im Langzeitgedächtnis des Fotofinder master – bei der nächsten Untersuchung vergleicht die Software die früheren mit den aktuellen Aufnahmen und findet so auch ganz kleine Veränderungen, was die Sicherheit steigert – für den Patienten und für den Arzt.

Weitere Infos
... einer Operation?
Ein operativer Eingriff erfolgt stets in Lokalbetäubung mittels Injektion. Je nach Größe und Lokalisation ist die Dauer einer Operation zwischen 5 und 10 Minuten. Meist erfolgt der Wundverschluss mit nichtresorbierbaren Fäden, welche etwa 10 bis 14 Tage nach dem Eingriff entfernt werden müssen. Bis zum Fadenzug sollte man auf Sauna, Schwimmen und Baden verzichten. Duschen ist in der Regel möglich.
Abhängig von der Art des Eingriffs kann nach dem Ende der Operation ein zeitlicher Abstand von bis zu zwei Stunden vor der nächsten aktiven Verkehrsteilnahme erforderlich werden.
... einer Laserbehandlung?
Eine Behandlung mit dem Asclepion QuadroStar PRO GREEN Laser zur Entfernung von gutartigen Hautveränderungen wie z.B. Altersflecken, Hyperpigmentierungen, roten oder blauen Gefäßvermehrungen wird ohne Lokalbetäubung durchgeführt. Die Behandlung wird als wenig schmerzhaft empfunden und dauert nur wenige Minuten. Meist sind nur wenige Behandlungen erforderlich bis das gewünschte Ergebnis erreicht wird, wobei die gelaserten Stellen für wenige Tage gerötet sein können.
Eine Behandlung mit dem CO2-Laser zur Entfernung von gutartigen, erhabenen Hautveränderungen wie z.B. Muttermalen, Fibromen, Warzen u.ä. wird mit oder ohne Lokalbetäubung durchgeführt. Die Behandlung dauert je nach Fläche und Dicke der abzutragenden Hautläsion nur wenige Sekunden. Bereits nach der ersten Behandlung kann das gewünschte Ergebnis erreicht werden, wobei die gelaserten Stellen für wenige Tage von einer Kruste bedeckt sein können.
Eine Behandlung mit dem Lumenis-Laser zur Entfernung von gutartigen Hautveränderungen wie z.B. Altersflecken, Hyperpigmentierungen, roten oder blauen Gefäßvermehrungen wird ohne Lokalbetäubung durchgeführt. Die Behandlung wird als wenig schmerzhaft empfunden und dauert nur wenige Minuten. Meist sind mehrere Behandlungen erforderlich bis das gewünschte Ergebnis erreicht wird, wobei die gelaserten Stellen für wenige Tage gerötet sein können.
... einer Venenuntersuchung oder einer Venenbehandlung?